h e r z l i c h   w i l l k o m m e n
arban vermittelt
Dauerstellen in der grünen Branche
Temporäreinsätze für Fachleute in Gartenbaubetriebe
arban berät und unterstützt
Unternehmen bei der Personalsuche und in Personalfragen
Arbeitnehmende bei der Jobsuche und in Fragen der Laufbahn und Weiterbildung
arban begleitet
Menschen in Zeiten persönlicher Veränderung und Neuorientierung, in einer von Vertrauen und Diskretion getragenen Atmosphäre. Rufen Sie uns an.
arban news
28.02.2018 Welches Personalmarketing betreiben Sie?

Sie betreiben kein Personalmarketing? Unsinn, jedes Unternehmen betreibt Personalmarketing. Dies ist wie bei der Kommunikation: Anstelle von „Man kann nicht nicht kommunizieren“ kann man auch sagen: „man kann nicht nicht Personalmarketing betreiben“. Mit allen bewussten oder unbewussten Massnahmen gegenüber den eigenen Mitarbeitenden und am Markt erzielen wir eine Wirkung – dabei wird sie nicht in jedem Fall zum gewünschten Bekanntheitsgrad beitragen.

Personalmarketing ist mit dem klassischen Produkte- oder Dienstleistungsmarketing zu vergleichen. Das Unternehmen hat zum Ziel, sich mit internen und externen Massnahmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Damit wird auch das angestrebte Image kommuniziert. Ein positiv wahrgenommenes Image bringt verschiedene interessante Wirkungen: die Mitarbeitenden identifizieren sich mit „ihrem“ Unternehmen, sie sind motiviert und bereit, eine professionelle Leistung zu erbringen.

Es wird unterschieden zwischen internem Personalmarketing (zu den eigenen MA):
Investitionen in diesen Bereich können folgende Vorteile haben:
  • Loyale, engagierte und motivierte Mitarbeitende
  • Dienstleistungsorientierte Qualitätsarbeit
  • Erhalt von Know-how, geringere Fluktuation
  • Positives Image als attraktiver Arbeitgeber. Dieses Bild wird nach aussen getragen und verbreitet so einen positiven Bekanntheitsgrad.

  • Primäres Ziel des externen Personal-Marketings ist es, die besten Mitarbeitenden zu gewinnen. Dazu einige Massnahmen:
  • „Verkaufen“ Sie Ihr Unternehmen den Bewerbenden
  • Zeigen Sie die Herausforderungen der entsprechenden Stelle auf
  • Erläutern Sie die positiven Seiten und Chancen der Stelle
  • Falls Sie eine Absage erteilen, geben Sie nachvollziehbare Feedbacks
  • Betreiben Sie den Rekrutierungs- und Selektionsprozess zügig
  • Arbeiten Sie mit Profis zusammen.

  • Es herrscht ein Fachkräftemangel. Dieser wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken. Im Selektionsprozess hat das Unternehmen zahlreiche Gelegenheiten, sich als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Wir unterstützen Sie dabei.
    16.01.2018 Swisscom-Störung
    Leider sind wir schon wieder von der Störung bei der Swisscom betroffen. Dadurch sind wir teilweise telefonisch nicht erreichbar. Versuchen Sie es trotzdem oder schreiben Sie uns ein Mail, dann rufe ich Sie zurück.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis, ich freue mich auf Ihren Kontakt.

    Etwas stürmische Grüsse
    Hansruedi Brunner
    30.10.2017 Nachfolge schon geregelt?

    Ein Unternehmensverkauf/Nachfolgeregelung kann kompliziert und aufwendig sein und ist in einer Unternehmerlaufbahn meist ein einmaliges Ereignis.

    Es gibt verschiedene Gründe für den Verkauf bzw. eine Nachfolgeregelung für ein Unternehmen. Egal, was der Grund dafür ist – Pensionierung, veränderte private oder geschäftliche Umstände oder die Weitergabe in der Familie – vergewissern Sie sich, dass Sie alle Optionen berücksichtigt haben und eine wohldurchdachte Entscheidung treffen.

    Die Entscheidung, das eigene Unternehmen zu verkaufen bzw. weiter zu geben, ist in den meisten Fällen ein langer Prozess. Oftmals fällt es den Inhabern schwer, sich von ihrer Firma zu trennen, in die sie sehr viel Arbeit und Herzblut investiert haben. Mit der Firma ist ein grosser emotionaler Wert verbunden. Bedenken Sie alle Konsequenzen, bevor Sie Ihr Unternehmen auf den Markt bringen.

    Die Kosten eines Unternehmensverkaufs bestehen nicht nur aus Beratungsgebühren, Notariatskosten und Werbung. Wenn sich der Verkauf verzögert oder sich der Verkäufer nicht mehr zu 100% auf das Geschäft konzentriert, kann durchaus ein erheblicher Schaden entstehen.
    Es ist daher entscheidend, dass Sie sich beim Verkauf Ihrer Firma nicht auf "Experimente" einlassen, sondern professionell vorgehen und Ihre Ziele genau definieren. Bereiten Sie die Schritte gut vor und erkundigen Sie sich:

    1. Verkaufs-oder Nachfolgeentscheidung abwägen und entscheiden
    2. Was ist meine Firma wert? Was ist massgebend?
    3. Was beeinflusst den Wert meiner Firma?
    4. Ist die Rechtsform meiner Unternehmung sinnvoll?
    5. Welche Steuer- und Erbfolgen sind zu beachten?
    6. Wie sind Vertraulichkeit und Diskretion zu regeln?
    7. Welche Unterlagen werden vom Interessenten benötigt?
    8. Was wollen Käufer wissen?
    9. Wie läuft der Verkaufsprozess ab?

    Wir unterstützen Sie mit Augenmass und professionell. Sie profitieren von unserer (Branchen-)Erfahrung sowie unseren Erkenntnissen aus von uns erfolgreich begleiteten und abgeschlossenen Nachfolgeregelungen oder Verkäufen.
    26.09.2017 Was macht eine guten Führungsperson aus?

    Reicht ein fundiertes Fachwissen um erfolgreich zu führen? Nein, der Chef muss nicht der beste Fachmann sein. Um im Beruf erfolgreich zu agieren, sind auch die viel zitierten Soft Skills mindestens genauso wichtig.

    Was ist mit den Soft Skills gemeint? Da gibt es verschiedene Definitionen und Studien. Oft werden die Soft Skills mit „Sozialer Kompetenz“ als Synonym verwendet. Dieser englische Ausdruck wird wörtlich mit „weichen Fähigkeiten“ übersetzt. Wobei das Wort „weich“ etwas irreführend ist, können doch den Soft Skills zugeordnete Worte auch sehr „hart“ empfunden werden. Zum Beispiel im Zusammenhang mit Durchsetzungswillen, Selbstbewusstsein oder Leistungsbereitschaft. Es beinhaltet all jene Charaktereigenschaften und Fähigkeiten, die über das reine Fachwissen hinausgehen. Oder: Wie gehen wir miteinander und uns selber um?

    Welche Soft Skills brauchen Führungskräfte? Die werden auch durch die unterschiedlichen Ausgangslagen der Generationen beeinflusst. So braucht es in der Führung „junger Menschen“ mit flachen Hirarchien, ausgesprochene Fähigkeiten in der Kommunikation, in der Kritik- und Teamfähigkeit sowie ein starkes Selbstwertgefühl. Dadurch gelingt es jedoch gemeinsam Ziele sowie den Sinn und Zweck der Arbeit zu definieren. Dies ist die Basis um eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft abzurufen. Dabei kommt es immer auf die Situation und Aufgabe drauf an, welche Soft Skills entscheidend sind. So kann ein grosses Durchsetzungsvermögen auf Baustellen absolut von Vorteil sein, in einem Privatgarten ist eher das Einfühlungsvermögen gefragt.

    Daraus ist abzuleiten, dass es ideale Führungspersonen schwer haben. Einerseits brauchen sie analytische Fähigkeiten wie auch ein strategisches und unternehmerisches Denken. Sie sind inspiriert und offen für Veränderungen, beeinflussen den positiven Wandel und gehen diesen aktiv an. Dabei kommt eine offene Haltung gegenüber dem Mitmenschen sowie seine Motivationsfähigkeiten besonders gut zum Tragen. In all diesen Situationen vergisst er nicht, sich selbst im Spiegel zu sehen und dabei mit einem Lächeln auf die nächsten Mitmenschen zuzugehen.

    Wahrlich eine Herkulesaufgabe. Kaum verwunderlich, dass es nur wenige schaffen. Es lohnt sich immer wieder an sich zu arbeiten. Wir wünschen dabei viel Erfolg.

    Hansruedi Brunner
    21.08.2017 Junge Fachleute - Werte und Erwartungen

    Wissen Sie konkret, was viele der jungen Fachleute von Ihnen als Arbeitgeber erwarten und welche Ziele sie verfolgen?

    Die Bedeutung der Arbeit und deren Werte ändern sich stets. Es sind nicht mehr der Lohn, die Jobsicherheit oder die Pension die im Zentrum stehen. Im Vordergrund stehen vielmehr die Sinnhaftigkeit und die Gestaltungsfreiheit bei der Arbeit.

    Was heisst dies für Ihre Unternehmung?
    Es interessiert kaum, welche Kennzahlen das Unternehmen erreichen will. Es muss ein Erlebnis sein, im Team zu arbeiten und gemeinsam einen Garten zu bauen, umzugestalten und zu pflegen. Die Mitarbeitenden wollen wissen, warum sie dies tun sollen und was sie damit erreichen. Daraus ist auch abzuleiten, dass es nicht reicht, zu Jahresbeginn ein Mitarbeitergespräch zu führen. Gefordert wird: laufend am Puls zu sein und individuell, gemeinsame Ziele zu vereinbaren.

    Eine grösstmögliche Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeit wird gefordert. Kurzfristige Absenzen für Freizeitgestaltung mit Kollegen, Freunden und Familie werden gewünscht. Arbeitszeitmodelle mit Teilzeitpensen werden gesucht. Der GAV bietet gute Möglichkeiten mit den Jahresstunden. Es braucht jedoch das Umdenken der Unternehmer und damit eine offenere Haltung gegenüber diesen neuen Ansprüchen.

    Es ist mir bewusst, dass es schwieriger ist über 10% mehr Flexibilität zu sprechen und diese zu definieren als über eine Lohnerhöhung zu verhandeln.

    Suchen Sie Unterstützung? Bei uns sind Sie richtig.
    Ältere Arban-News finden Sie im [Arban News-Archiv]
    admin | last update: 09.04.2018
    powered by mountaindesign.ch 
    arban, ARBAN, Gärtner, Gaertner, Gärtnerinnen, Gaertnerinnen, Gärtnerstellen, Gaertnerstellen, Landschaftsgärtner, Landschaftsgaertner, Baumschulist, Staudengärtner, Staudengaertner, Personal, Personalvermittlung, Personalberatung, Temporaervermittlung, Temporärvermittlung, Temprärbüro, Temporaerbuero, temporäre Arbeit, temporaere Arbeit, Stellenvermittlung, offene Stellen, Stellen, Job, Jobs, Arbeit, suchen, Garten, Gartenbau, Wabern, Bern, Brunner, online, mountaindesign.ch